Geschichte des Radfahrer-Verein Zürich

Bekannte « Grössen » wie Paul Suter, Ernst Kaufmann, Josef Wagner, Ferdy Kübler, Göpf und Leo Weilenmann, Hugo Koblet, Carlo Clerici und Rolf Maurer prägten das Vereinsgeschehen. Viele Radsportbegeisterte nannten diese Sportgrössen ihr Vorbild und lebten ihnen nach, bestrebt vielleicht ebenfalls solche sportliche Erfolge zu erreichen. 125-mal konnte der Radfahrer-Verein Zürich einen Schweizer Meister feiern. Diese Erfolge hatten ihren Nährboden im Vereinsleben. Auch heute noch hat jeder Radsportbegeisterte die Möglichkeit diesem traditionellen Verein beizutreten. Unter kundiger Leitung betreiben unsere Rennfahrer vom Schüler bis zum Eliterennfahrer den Rennsport. Ein Trainingslager gehört ebenfalls dazu. Eine enge Freundschaft mit dem R.V. Panther in Braunschweig (Deutschland) ermöglicht es unseren jungen Rennfahrern am Radländertreffen in Braunschweig dabei zu sein.

Der Vorstand
Anmeldeformular online Ja, ich will dem RVZ beitreten

Die Gründung des Radfahrer-Vereins Zürich
Das ausgehende 19. Jahrhundert, das Fin de siècle, ein Zeitalter relativen Friedens und rasanter wirtschaftlicher wie technischer Entwicklung brachte als Hauptmerkmal der Epoche die moderne Grossstadt hervor. Auch die Stadt Zürich wagte mit der ersten Eingemeindung den Sprung in die Moderne.
Am 12. Januar 1893 trafen sich die 16 Gründer unseres Vereins, unter ihnen mit O. Schwörer der erste Präsident, im Restaurant zum Wilden Mann an der Langstrasse. Dass damals eher der gesellige Aspekt im Vordergrund stand, wird im Protokoll vermerkt. «Um die Radfahrer von Aussersihl besser untereinander bekannt zu machen, um die Geselligkeit und die Gemütlichkeit unter denselben zu pflegen und zu fördern» wurde als Vereinszweck formuliert. Beim folgenden Streit der Gründerväter um den Namen des Vereins ging es ums Prinzip, ob aus der neuen Gemeinschaft ein Quartierclub oder ein Stadtverein werden sollte. Vorgeschlagen waren «Gesellschaftliche Radfahrer Zürich» oder «Velo-Club Aussersihl».Erst am 1. August 1893 erhielt der Verein mit «Radfahrer Union Zürich» seinen Namen, womit auch gleich zu Beginn eine tragende Säule der Vereinspolitik gesetzt war, dass wir heute noch der Stadtverein sind. Dass die später vielzitierten Uniönler ausschweifenden Wohlstand zeigten und im Frack und Zylinder mit der Droschke zu ihren Vereinsessen oder an die Bundesfeste des SRB fuhren, zeigt nicht nur, wie die Handwerksmeister in dieser Aufbauphase der Stadt gut verdienten, sondern auch, dass die aufkommende Sportbewegung bei einer Wochenarbeitszeit von 66 Stunden eine Herrenangelegenheit war. Das Velocyped, als ein Innovationsprodukt jener Zeit, war teuer. Der Ausreifungsgrad hatte im Vierteljahrhundert nach der Erfindung des Pedals durch Ernest Michaux mit dem Kettenantrieb und der Pneumatik einen praktikablen Stand erreicht, der eine weitere Ausbreitung erlaubte als die Gaginstrumente wie Hochräder, mit denen sich einige besonders mutige Künstler produzierten. Wenn unseren Uniönlern ein Hang zur Exklusivität nachgesagt wird, liegt der Schluss nahe, dass eine Art zünftlerischer Beziehungspflege sehr wichtig war. Das aufstrebende Bürgertum orientierte sich kulturell an der Aristokratie. Die Unlönler, die in schicken Anzügen, alle mit der blauen Samtkappe des Vereins im Verband, angeführt durch den Standartenträger und den Fahrwart mit Clairon, ihre Touren fuhren, sahen ihr Vorbild sicher in der Kavallerie.

Die Fusion mit Veloclub Adler und Racing-Club Zürich
Den Namen unseres Vereins, Radfahrer-Verein Zürich, gab sich die RadfahrerUnion an der ausserordentlichen Generalversammlung vom 28. Juli 1917. Diese Namensänderung wurde im Hinblick auf die vorgesehene Fusion mit dem Velo-Club Adler und dem Racing-Club Zürich vorgenommen. An vereinter Generalversammlung im Casino Aussersihl beschlossen die drei Stammsektionen im Dezember 1917 die Fusion per 1. Januar 1918. Mit F. X. Marzohl, dem Zentralsekretär des SRB ' wählte die Versammlung den Mann zum Tagespräsidenten, der die treibende Kraft des Fusionsgedankens war. Wie Ernst Ingold in seinen Erinnerungen ausführt, vertrat derselbe Marzohl auch den Standpunkt, das Mannschaftstraining zu forcieren, weil die Mannschaftstitel länger im sportlichen Gedächtnis haften. Marzohl kann damit auch als Initiator einer beispiellosen Siegesserie des Radfahrer-Vereins Zürich an den Schweizer Meisterschaften im Mannschaftsfahren gelten.

Da die Vereine im 1. Weltkrieg durch die lange Grenzbesetzung in ihren Aktivitäten stark eingeschränkt waren, stellte die Fusion ein Gebot der Stunde dar und eröffnete auch die Möglichkeit, mit vereinten Kräften höhere sportliche Ziele anzustreben.
Bevor die Geschichte des Vereins unter dem neuen Namen fortgeschrieben wird, gilt es, noch einmal die drei Stämme des RadfahrerVereins Zürich zu würdigen. Die Radfahrer-Union feierte ihre grössten Erfolge im Vereinstourenfahren des SRB, das sie vor der Fusion fünfmal gewann. Daneben setzte sie, wie im Eingangskapitel geschildert, vor allem im gesellschaftlichen Leben Massstäbe. Im Velo-Club Adler, gegründet 1904, galt das Hauptinteresse hingegen dem Rennsport. Gründungsmitglied Henry Hönes, ein legendärer Kämpe, gewann 1904 die erste Clubmeisterschaft. Auch im Saalsport errang der Velo-Club Adler einige Erfolge. Der Racing-Club Zürich, gegründet 1907 unter dem Namen VeloClub Westfalen, der 1913 geändert wurde, pflegte die Sparten Rennsport und Tourenfahren. Das grösste Erbstück des Velo-Club Westfalen ist die in diesem Jubiläumsjahr zum achtzigsten Mal zur Austragung kommende Meisterschaft von Zürich, die der VC Westfalen im Jahre 1910 zum ersten Mal ausrichtete, um seine Kasse aufzubessern. Der erste Sieger hiess Paul Suter, der spätere Weltmeister.

Die goldenen Jahre - Zwei Weltmeister
Die Zwanziger- und Dreissigerjahre gelten als die goldenen Jahre des Bahnrennsports. Damit sind sicher nicht nur Goldmedaillen gemeint, sondern es wurde damals von einigen Bahnprofis bestimmt auch gut verdient, als es noch kein Fernsehen gab und das Publikum in Massen die Tribünen besetzte mit bis zu zwölftausend Zuschauern in Oerlikon oder dreissig- bis vierzigtausend in den Metropolen Paris oder Berlin. In den nachfolgenden Abschnitten wird diese Epoche, die ausführlicher im Buch «Rennfahrerschicksale» und in verschiedenen Rennfahrerbiographien beschrieben ist, in einer engeren vereinsgeschichtlichen Optik zusammengefasst.
Unzählige Meistertitel gewannen die RVZ-Fahrer in den klassischen Bahndisziplinen Sprinter und Steher. Die 1921 erstmals durchgeführte Meisterschaft im Bahnmannschaftsfahren konnte sich unser Verein gleich achtmal in Serie sichern. Der zweifache Amateur-Sprintermeister Emst Leutert, die Clubmeister Ferdinand Stalder 1 und 11, Gottfried Wellenmann senior und der spätere SRB-Zentralpräsident Carl Senn bildeten die ersten Meistermannschaften auf der Bahn. Später wurde diese Kernequipe ergänzt mit weiteren Fahrern wie Strassenmeister Albert Blattmann, MvZ-Sieger Alfred Saccomani und der Rennbahnlegende Emilio Richli. Die absolute Vorherrschaft des Radfahrer-Vereins Zürich zu jener Zeit in dieser Disziplin dokumentiert die Tatsache, dass sich 1924 gleich eine komplette RVZ-Mannschaft mit Gottfried Wellenmann senlor, Arnold Nötzli, Emst Leutert und Emilio Richli an die Olympiade in Paris delegiert sah.

 

Schweizermeister Mannschaftsfahren (Bahn)
(bis 1924: 5 Kilometer, ab 1925: 4 Kilometer)
Jahr Verein Zeit Fahrer
1921 Radfahrer- Verein Zürich 6:52,4 Ernst Leutert, Carl Senn, Ferdinand Stalder I, Ferdinand Stalder II
1922 Radfahrer- Verein Zürich 6:44,0 Carl Senn, Ernst Leutert, Ferdinand Stalder I, Ferdi- nand Stalderll, Gottfried Weilenmann sen.
1923 Radfahrer-Verein Zürich 6:39,8 GottfriedWeilenmannsen., CarlSenn, ErnstLeu- tert, Ferdinand Stalder I, Ferdinand Stalder II
1924 Radfahrer-Verein Zürich 6:28,0 Gottfried Weilenmann sen., Albert Blattmann, Al- fred Saccomani, Arnold Nötzli, Ernst Leutert
1925 Radfahrer-Verein Zürich 5:10,0 Albert Blattmann, Alfred Saccomani, Gottfried Weilenmann sen., Arnold Nötzli, Dagobert Hasler
1926 Radfahrer-Verein Zürich 5:05,8 Emilio Richli, Gottfried Weilenmann sen., Ernst Leutert, Hermann Kläusli, Albert Scheuchzer
1927 Radfahrer-Verein Zürich 5:08,0 Gottfried Weilenmann sen., Paul Schuler, Albert Scheuchzer, Ferdinand Stalder 11, Fritz Mathis
1928 Radfahrer-Verein Zürich 5:11,8
1929 Velo-Club an der Sihl 5:06,2
1930 Radfahrer-Verein Zürich 5:02,0 Ernst Bühler, Willi Stocker, Fritz Reischer, Fritz Feldmann, Rene Aeberhard
1931 Radfahrer-Verein Zürich 5:08,0 Willi Stocker, Albert Scheuchzer, Ernst Weber, J osef Grätzer, Otto Schweizer
1932 Radfahrer-Verein Zürich 5:05,8 WilliStocker, WernerWalter, WernerWägelin,Al- bert Scheuchzer, Ernst Moosmann
1933 Radfahrer-Verein Zürich 5:11,6 Willi Stocker, WernerWägelin, Ernst Moosmann, Ernst Fuhrimann, Werner Walter
1934 Velo-Club an der Sihl 5:12,2
1935 Radfahrer-Verein Zürich 4:59,8 Werner Wägelin, Willi Kaufmann, Walter Richli, Albert Kägi, Ernst Fuhrimann
1936 Radfahrer-Verein Zürich 4:54,8 Werner Wägelin, Walter Richli, Ernst Fuhrimann, Albert Kägi, Fritz Reischer
1937 Velo-Club Industrie 4:59,4
1938 Velo-Club Industrie 5:04,8
1939 Keine Austragung

1940 Velo-Club an der Sihl 5:17,6
1941 Velo-Club an der Sihl 5:12,4
1942 Radfahrer-Verein Zürich 4:58,8 Hans Hagenbuch, GottfriedWeilenmann,FritzBau- mann, Gustav Grabs, Gustav Fritschi
1943 Radfahrer-Verein Zürich 5:03,4 Hans Hagenbuch, GottfriedWeilenmann,LeoWei- lenmann, Fritz Baumann, Gustav Grabs
1944 Radfahrer-Verein Zürich 5:02,2 Gottfried Weilenmann, Leo Weilenmann, Hugo Koblet, Walter Bollier, Hans Hagenbuch
1945 Velo-Club an der Sihl 5:05,8
1946 Velo-Club Oerlikon 5:00,2
1947 Velo-ClubOerlikon 4:50,8
1948 Radfahrer-Verein Höngg 5:00,4
1949 Radfahrer-Verein Höngg 4:51,8
1950 Radfahrer- Verein Höngg 4:56,8
1951 Velo'-Club Oerlikon 4:48,4*
1952 Radfahrer-Verein Zürich 4:45.6* Edi Vontobel, Georgesfrei, Rene Strehler, Peter Ti efenthal er ,
1953 Velo-Club Oerlikon 4:52,0
1954 Racing-Club Seebach 5:04,2
1955 Radfahrer-Verein Höngg 4:42,4*
1956 Racing-Club Seebach 4:37 ,8*
1957 Racing-Club Seebach 4:46,6*
1958 Radfahrer- Verein Höngg 4:52,3
1959 Radfahrer-Verein Zürich 4:46,2 Rolf Maurer, Walter Signer, Dario Da Rugno, Jean Brun
1960 Radfahrer-Verein Zürich ohne Zeit Walter Signer, Dario Da Rugno, Jean Brun,Willy Flück
1961 Radfahrer-Verein Zürich 4:46,0 Roland Zöffel, Jean Brun, Wemer Rezzonico, Fritz Schäppi
1962 Radfahrer-Verein Zürich 4:51,3 Jean Brun, Wemer Rezzonico, Willy Flück, Fritz Schäppi
1963 Radfahrer-Verein Höngg 4:48,5
1964 Radfahrer-Verein Höngg 4:42,7
1965 Velo-Club Züri-2 4:52,3
1966 Velo-Club HirSlanden 4:53,6
1967 Velo-Club Züri-2 4:41,8*
1968 Radfahrer-Verein Zürich 4:52.1 Walter Richard, Angelo Pfister, Eckhart Wolf, Pranz Nilef

 


 


 


* gefahren im Hallenstadion